Die Metamorphose der Urodele: Regulationsmechanismen und Evolution

Jan 26, 2022
admin

Der primitive Lebenszyklus der Urodele wird durch die aquatischen Larven- und terrestrischen adulten Stadien dargestelltmit Metamorphose als Zwischenstufe zwischen ihnen. Die Urodeleevolution wird begleitet von der fortschreitenden Divergenz zwischen Larven- und Adultenmorphologie aufgrund der fortschreitenden Akkumulationvon Larven- und adulten Spezialisierungen. Auch viele adulte Strukturen, die in primitiven Salamandern beginnenentwickeln sich im Larvenstadium, in fortgeschrittenen Urodelen verschieben sie ihre Entwicklung bis zur Metamorphose. Infolgedessen wird die Metamorphose in der Urodeleevolution komplizierter, da jedes metamorphe System eine kompliziertere Umgestaltung erfährt und sich innerhalb eines engen Zeitraums mehr Entwicklungsereignisse ansammeln (Metamorphose). Parallel dazu geht die Urodelevolution mit der zunehmenden Bedeutung von Schilddrüsenhormonen als Metamorphose – regulierende Faktoren einher. Die Rolle von TH ist minimal in der Ontogenese primitiver Salamander (Hynobiiden) und maximal in fortgeschrittenen (Plethodontiden).Entwicklungsereignisse, die bei primitiven Salamandern unter der nicht- hormonellen Kontrolle stehen (am wahrscheinlichsten epigenetisch), werden bei fortgeschrittenen Salamandern unter der endokrinen Kontrolle verschoben. Diese Änderung der Regulationsmechanismen erlaubt es, einige intermediäre Larvenstrukturen frühzeitig zu eliminieren, die als Teilnehmer epigenetischer Wechselwirkungen (z. B. als Induktoren) erforderlich sind, und sowohl den gesamten Entwicklungsprozess als auch den metamorphen Übergang zu verkürzen. Darüber hinaus ermöglicht es die Entkopplung der Larven- und adulten Entwicklungsprogramme in einigen metamorphen Systemen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.